50/12 – Zurück zu den Wurzeln – diesmal anders erfolgreich

Eigentlich sollte mich vor zwei Wochen beim Start zu einem erneuten 50/12 noch einen zweiten Freund begleiten, allerdings wurde er damals krank. Da er aber vor dem Megamarsch in Dresden am 7. März gerne schon einmal eine größere Strecke laufen möchte, machten wir uns heute ebenfalls nochmals auf.

Der Startpunkt in Neudorf war mir auch nicht unbekannt, es war mehr ein zurück zu den Wurzeln von wo aus startete ich damal zu meinem ersten Versuch einen 50/12 zu laufen startete, wohl wissend, dass ich die letzten 50 m wieder mit viel Humor nehmen muss, denn nach 50 km nochmals über Pflasterstein zu wackeln, ist nicht gerade der Spaß, den man sich wünscht.

Die Oberlausitzer Heide bietet mit den vielen Teichen in der Gegend immer wieder schöne Anblicke und ein Zuhause für Tiere. Nebst den Enten und Schwänen hatten wir dieses Mal auch das Vergnügen Rehe, Gänse, Störche und einfach alles zu sehen.

Die Heide ist ein sehr gutes Gelände, wenn man einfach mal auf Distanz laufen möchte. Sie ist sehr eben und nimmt zumindest die Herausforderung irgendwie noch den Berg hoch zu kommen raus.

Nach 30 km in teilweise sehr eisigen Winden, einem Zeh, der schon 25 km schmerzte und Beinen die dann doch irgendwann müde wurde, hatten wir beschlossen, die Strecke auf 40 km zu kürzen. Diese sind wir allerdings in einer stolzen Zeit von 7h 47min gelaufen. Dies gibt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 5.1 km/h, ein Schnitt, denn ich auf einer Strecke von über 30 km noch nie halten konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte akzeptiere die Datenschutzbedingungen.