B wie Bathophobie: die Angst vor Tiefen

Bathophobie, oder auch Tiefenangst, die Angst, die man spürt, wenn man irgendwo runter schaut, anfängt zu schwitzen, zu zittern und Schwindel verspürt. Die Angst davor zu fallen. Es muss nicht immer ein Abgrund sein, es kann auch eine schmale, steile Treppe sein und man fühlt sich bereits unwohl.

Genau dieses Gefühl hatte ich, als ich bei meiner ersten Wanderung in den Tyssaer Wänden vor dieser einen Treppe stand. Mein ganzer Körper hat gezittert und Erinnerungen wurden wach, dass dies auch nicht die erste Situation ist, in der ich diese Angst spüre. Auch bei weiteren Wanderungen, an den Aussichtspunkten, die so schöne Klippen haben, die einfach nur nach unten gehen, jedes Mal kommt diese Angst in mir hoch.

Bis ich beschlossen habe, dies nicht zu akzeptieren, etwas gegen diese Angst zu unternehmen und schließlich damit begann, überall hochzuklettern. Hoch ist ja auch nie das Problem, aber man muss auch wieder runter. Manchmal dauert es etwas länger, aber es geht immer und jedes Mal etwas besser. Fast fünf Monate später stand ich wieder an dieser selben Treppe, dachte, dass kann ja nur schief gehen und stellte mich davor um runter zu gehen. Kein Zucken, kein Zittern, keine Angst.

When you explore your fears then you set yourself free.

Stephen Richard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte akzeptiere die Datenschutzbedingungen.